Antriebsschlupfregelung (ASR): Der Garant für eine sichere Schneetour

Im Winter kann es in den Bergen, aber auch im Flachland, schnell zu eisigen Strassen kommen. Du fährst zu dieser kalten Zeit mit einer Masse von über einer Tonne durch die Landschaft. Solche Gewichtskraft ist auf Eis oder nasser Fahrbahn nur schwer zu kontrollieren, wäre da nicht die Antriebsschlupfregelung (ASR), auch Traktionskontrolle genannt. Daneben sorgt auch die Motor-Schleppmoment-Regelung (MSR) dafür, dass du deine Spur halten kannst. Wie genau das funktioniert erklären wir dir in diesem Beitrag.

Funktionsweise des ASRs

Die ASR ist vor allem beim Anfahren eine wichtige Komponente, denn genau dann wird die schwere, träge Masse des Autos in Bewegung gesetzt. So lange der Belag trocken ist, hat die ASR nichts zu tun. Erst bei nasser oder eisiger Fahrbahn beginnen die Räder durchzudrehen. Das kann man zum Teil nicht verhindern, trotzdem versucht das System die Traktion deines Fahrzeuges möglichst hoch zu halten, damit dieses nicht seitlich ausbricht.

Droht das Fahrzeug trotz allem in die falsche Richtung zu geraten, sorgen gezielte Brems- und/oder Motormanagementeingriffe dafür, dass das Antriebsmoment verringert wird. So soll die Kontrolle über die Masse des Fahrzeuges wieder hergestellt werden. Einige ASR-Systeme berücksichtigen auch den Lenkwinkel des Fahrzeuges.

Die nötigen Informationen zieht das ASR aus den Raddrehzahlen des Antiblockiersystems (ABS). Die Traktionskontrolle ist nicht nur beim Anfahren eine wichtige Komponente, sondern sorgt auch bei Kurvenfahrten für eine sichere Traktion.

Der Unterschied zwischen einfachen und komplexen ASR-Systemen

Einfache, billigere Fahrzeuge die über ein ASR-System verfügen, haben meist nur Zugriff auf auf die Bremsen und die Sensoren des ABS und sind bloss eine Erweiterung des ABS.

Teurere ASR-Systeme kombinieren oftmals Bremssysteme mit aktiver Motorsteuerung. Durch Reduktion des Motordrehmoments wird dem Durchdrehen eines angetriebenen Rades oder der ganzen Achse entgegengewirkt. Somit sind die Befehle der Antriebsschlupfregelung vorrangig zum Fahrwunsch des Lenkers.

Das System hat bei vielen Herstellern eine andere Bezeichnung:

  • Hyundai (TSC)
  • Land Rover (ETC)
  • Mazda (TCS)
  • Nissan (TCS)
  • Opel/GM (TCSS)
  • Porsche (PSM)
  • Saab (TCS)
  • Toyota (TRC)
  • Volvo (TRACS)

Alle anderen Hersteller führen den Begriff mit der Abkürzung ASR.

Die Motor-Schleppmoment-Regelung

Wie bereits in der Einleitung erwähnt, bildet die Motor-Schleppmoment-Regelung (MSR) das Gegenstück zur ASR und ist in der Regel ein Bestandteil des Elektronischen Stabilitätsprograms (ESP) oder gar des ASRs.

Im Gegensatz zur Traktionskontrolle, sorgt das MSR für Stabilität, wenn der Fahrer abrupt vom Gaspedal geht oder die Kupplung beim Herunterschalten zu schnell los lässt. Hier sorgt vor allem die Motorsteuerung dafür, dass die Kraftübertragung der Reifen auf die rutschige Fahrbahn nicht abrupt ausgebremst wird, denn auch so kann das Fahrzeug seitlich ausschlagen. Das Steuergerät des Motors regelt im Bedarfsfall die Motordrehzahl entsprechend kurzfristig hoch, um das Fahrzeug stabil und lenkbar zu halten.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern für Ihre Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Mehr Geschichten
Mit diesen 5 Tipps halten deine Winterreifen länger.