Automotor reinigen – Was muss man beachten?

Der erste Eindruck zählt. Ob beim Verkauf oder bei der Inspektion durch das Strassenverkehrsamt: Blickt man auf einen schmutzigen Motor, geht man strenger an die Sache heran. Automotor reinigen – Was muss man beachten? 

Im Gegensatz zur normalen Autowäsche ist bei der Motorwäsche Vorsicht geboten. Der Motor ist nämlich das Herzstück deines Wagens und kann sehr empfindlich sein. Bei unvorsichtiger Vorgehensweise kann es schnell einmal passieren, dass der Motor danach gar nicht mehr anspringt. Eine teure Sache!

Um das Risiko zu umgehen, sollte daher nur bei extremer Verschmutzung eine Motorwäsche durchgeführt werden. Sollte das Auto verkauft werden oder zum Strassenverkehrsamt gehen müssen, empfiehlt es sich die Motorwäsche von einem Fachmann durchführen zu lassen.

Die Vorgehensweise bei einer Motorwäsche

Wie bereits erwähnt ist bei der Reinigung des Motors Vorsicht geboten. Man sollte schrittweise vorgehen um keine gravierenden Fehler zu begehen.

Schritt 1: Den geeigneten Platz finden

Das Gesetz schreibt vor, dass sich in unmittelbarer Nähe ein Ölabscheider befinden muss, damit das Motoröl Regelkonform entsorgt werden kann. Die Motorwäsche darf in der Regel nicht auf einem Privatgrundstück durchgeführt werden.

Schritt 2: Motor abkühlen lassen

Bevor du dich nun an die Motorwäsche begibst, solltest du das Herz deines Autos erstmals auskühlen lassen. Denn bei schneller Temperaturveränderung durch kaltes Wasser, können einzelne Bauteile beschädigt werden.

Schritt 3: Die richtigen Reinigungsmaterialien verwenden

Vorsicht bei Hochdruckreinigern

Vorsicht bei Hochdruckreinigern

Als erstes muss erwähnt sein: Mit einem Dampfhochdruckreiniger darf die Motorwäsche nicht durchgeführt werden. Durch den hohen Druck können die elektronischen Einzelteile beschädigt werden. Einige Hersteller verbieten den Einsatz von Dampfhochdruckreinigern sogar, da einzelne Komponenten speziell beschichtet sind und durch den Einsatz eines solchen Reinigers angegriffen werden können. Bei Verstoss verfällt in den meisten Fällen sogar die Garantie.

Mit einem normalen Hochdruckreiniger auf minimaler Stufe ist man wesentlich sicherer unterwegs. Zuvor sollte der Motor allerdings mit einem Motorreinigungsmittel eingesprüht werden.

Noch besser wäre es, das Motorreinigungsmittel direkt mit dem Hochdruckreiniger einzusprühen. Aber auch hier ist Vorsicht geboten, denn auch so kann die empfindliche Elektronik beschädigt werden.

Das wichtigste in Kürze:

  • Die elektronischen Bauteile des Motors sollten generell nicht mit dem harten Strahl eines Hochdruckreinigers in Berührung kommen. Es besteht die Gefahr das diverse Dichtungen beschädigt werden.
  • Vermeide die Verwendung eines Dampfhochdruckreinigers.
  • Finde den geeigneten Platz um die Motorwäsche durchführen zu können.

Solltest du dir nicht sicher sein, ob du nun die Motorwäsche selbst durchführen solltest, wendest du dich am besten an einen Fachmann. Bei einer professionellen Motorreinigung kannst du dir sicher sein, dass dein Fahrzeug kein Schaden nimmt.

Kennst du jemanden der dringend eine Motorwäsche durchführen sollte? Dann teile diesen Beitrag mit ihm!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern für Ihre Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Mehr Geschichten
Quiz: Welcher Sportwagen bin ich?