Die Autowerkstatt im Zeitalter der Digitalisierung

In den letzten 30 Jahren hat sich für Kunde und Kundendienstberater viel verändert. Das Netz ist die neue Plattform, um einfach und kostengünstig Neukunden zu generieren und Stammkunden zu betreuen. Auch für eine Autowerkstatt bildet das Worldwideweb vielseitige Möglichkeiten, doch diese blieben bis anhin meist ungenutzt. Wir klären auf und zeigen Ihnen die Möglichkeiten der Digitalisierung.

Warum Digitalisierung in der Werkstatt?

Die Arbeiten einer Autowerkstatt kann man kaum digitalisieren. Doch die Kundenbetreuung findet heutzutage sehr wohl im Internet statt. Sucht man nach Informationen wird sofort das Mobiltelefon gezückt und mittels Suchmaschine nach den gewünschten Informationen gegoogelt.

Der erste Kundenkontakt geschieht heutzutage über Ihre eigene Internetseite. Es ist also wichtig, diese immer auf dem neuesten Stand zu halten, um möglichst alle Anliegen der Kunden beantworten zu können.

Meist informieren sich Kunden über Öffnungszeiten, Preise und Standort. Die meisten Informationen können einfach bereitgestellt werden, doch wie steht es um die Kosten des bevorstehenden Autoservice? Wie viel kostet der Wechsel neuer Bremsbeläge? Informationen, die man nicht einfach auf einer Tabelle auflisten kann.

Man benötigt zusätzliche Informationen wie Automarke, Kilometerstand und spezifische Angaben zum Modell. Auch die Wichtigkeit der Chassis Nummer oder Typenscheinnummer nimmt stetig zu. Bis anhin konnte man die Kosten für den Autoservice und sonstigen Autoreparaturen nur vor Ort oder via E-Mail und Telefon mit einer Verzögerung von mehreren Tagen berechnen. Doch die Digitalisierung bringt nun neue Möglichkeiten ins Wohnzimmer des Kunden. Angebote können jetzt in Echtzeit fertiggestellt werden und der Service noch am selben Tag gebucht werden.

Diese Aspekte verschaffen Transparenz gegenüber dem Kunden und fördern das gegenseitige Vertrauen. Es bietet sich die Chance mit der eigenen Internetseite Stammkunden zu betreuen oder neue Kunden zu generieren – ohne mit Ihnen je telefonisch oder E-Mail-Kontakt zu haben.

Das Ziel: Die Kundenannahme wird komplett automatisiert abgewickelt, der Kunde muss sein Fahrzeug nur noch vorbeibringen und die geleisteten Arbeiten entgegennehmen. Im Gegenzug wird der Kundendienst entlastet und kann sich anderen Aufgaben widmen.

Wie betreue ich heutzutage meine Stammkunden?

Die Digitalisierung bietet Möglichkeiten rund um die Uhr für Kunden da zu sein. Die Werkstatt, welche einen möglichst umfänglichen Kundenservice anbietet gewinnt. Deshalb ist es nicht nur für Neukunden wichtig transparent und vielseitig zu sein, sondern auch für Stammkunden Informationen zur Preisberechnung des Autoservice offen zu legen.

Mit dem Service-Rechner von Carhelper kann man Service-Angebote erstellen, ohne dabei einen Finger zu rühren. Das ist nicht nur für den Stammkunden von Vorteil, sondern auch für die Werkstatt, die jetzt möglichst effizient und kostengünstig Angebote erstellen kann und so ihre Kunden voll umfänglich betreut.

Natürlich informieren sich Kunden heutzutage auch noch telefonisch und via E-Mail. Aus diesem Grund ist es wichtig dem Kunden möglichst viele Kommunikationskanäle zur Verfügung zu stellen, um einfach den Kontakt zur Werkstatt zu gewährleisten. Dabei sollten zukünftige Aufwandskosten zur Kundenbetreuung minimiert werden.

Wie kann meine Werkstatt einfach Neukunden generieren?

Natürlich kann man mit möglichst auffälligen Werbeplakaten auf sich aufmerksam machen. Doch solche Massnahmen sind meist sehr teuer und nicht wirklich zielgerichtet. Das Internet bietet effiziente Lösungen mit potenziellen Neukunden in Kontakt zu kommen. Doch wo geschieht das?

Fragen Sie sich selbst? Was tun Sie, wenn Sie sich über ein bestimmtes Thema informieren wollen. Das Lexikon bleibt meist im Regal stehen, viel einfacher ist es für solche Fragen eine Suchmaschine, wie Google zu konsultieren.

So geschieht das auch, wenn potenzielle Neukunden sich über den Wechsel ihrer Bremsbeläge informieren wollen. Der Preis und die Dienstleistungen der Werkstätten sind meist ausschlaggebend, um auch wirklich Neukunden übers Internet zu generieren. Doch wie soll der Preis aussehen? Muss man möglichst kostengünstig sein? Nein, in der Schweiz gewinnt oftmals Qualität über Preis.

Auch heute noch informieren viele Werkstätten über die Preise nur via Telefon, E-Mail oder direkt vor Ort welches mit einem hohen Kostenaufwand verbunden ist, während in anderen Branchen (z.B. Hotellerie oder Nahrung) Kunden vorzugweise Internetportale wählen, um ihre Buchung oder Bestellung durchzuführen. Internetportale wie Carhelper.ch digitalisieren die Schweizer Garagenlandschaft. Das Service-Angebot wird dort erstellt, wo sich der Kunde aufhält – im Internet. Das Prinzip ist einfach und simpel für Kunden und Werkstatt.

Wie hat sich die Kundenbetreuung in den letzten 30 Jahren verändert?

Vor 30 Jahren musste man noch das Telefonbuch hervornehmen und die Nummer des Garagisten heraussuchen. Der Service-Termin wurde vereinbart, der Preis konnte aber noch nicht festgelegt werden. Das Angebot wurde schliesslich vor Ort erstellt und der Kunde konnte sich im Voraus kaum über bevorstehenden Kosten informieren.

Einige Jahre später kommt das Internet und bringt solche Informationen zum Kunden. Persönliche Erfahrungen und Ratgeber geben Auskunft über Kosten die zu erwarten sind, jedoch sind diese Informationen noch nicht auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten.

Das Internet hat sich seither von seiner ursprünglichen Form verändert und bietet weitaus mehr Möglichkeiten. Die heutige Form des Internet bezeichnet man auch als Web 2.0. Diese Bezeichnung erhält das Internet, da es sich von seiner ursprünglichen Form durch ein wesentliches Merkmal unterscheidet, die Interaktivität. Die Internetseite dient nicht mehr ausschliesslich als reine Visitenkarte, sondern bietet interaktive Möglichkeiten, um direkt mit dem Kunden in Kontakt zu kommen.

Nicht nur Kundenservice, sondern auch der Buchungsvorgang gestaltet sich heute so einfach wie noch nie. Das Angebot für den Autoservice oder sonstige Autoreparaturen können direkt online erstellt werden. Das ist nicht nur informativ, sondern fördert auch das Vertrauen vom Kunden.

Welche digitale Möglichkeit gibt es für Werkstätten?

Mit den neuesten Möglichkeiten des Internets ist es nun möglich den Kontakt zu Kunden zeitnah zu pflegen, ohne dabei lästige Wartezeiten zu generieren. Mittels Suchmaschinenoptimierung und der Betreuung von sozialen Medien kann man im Internet Präsenz erlangen. Es ist wichtig stets aktuell zu bleiben und die eigene Webseite mit neuen Inhalten zu füttern. Das ist nicht nur wichtig für Google, sondern auch für Kunden. Eine gepflegte und aktuelle Webseite hinterlässt bei Neukunden, aber auch Stammkunden einen guten Eindruck. Der erste Schritt für eine erfolgreiche Kundenbeziehung.

Mit dem Service-Rechner von Carhelper kann man nun noch einen Schritt weitergehen und online Service-Angebote erstellen. Der Kunde weiss bereits vor der Buchung, welche Kosten auf ihn zu kommen. Das geschieht vollkommen automatisiert.

Einzig zu Beginn setzen Sie die Parameter für Stundenlohn, Kosten für Flüssigkeiten und Zusatzleistungen. Danach übernimmt der automatisierte Service-Rechner alle Arbeiten für Sie. Ihre Kunden können sich zum Preis eines Zahnriemenwechsels informieren und bequem ein Angebot erstellen und wenn alles passt direkt online einen Wunsch-Termin abgeben an dem die gewünschten Arbeiten durchgeführt werden sollten.

Dabei behalten Sie die komplette Kontrolle über die Kosten Ihrer Arbeiten. Zudem erhalten Sie einen Einblick über Nutzungsstatistiken des Service-Rechners. Carhelper hält Sie so immer auf dem neuesten Stand der Digitalisierung und sorgt dafür, dass Ihre Werkstatt auch in Zukunft fleissig neue Kunden anziehen und Stammkunden betreuen kann.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, damit wir Ihnen den Service-Rechner persönlich präsentieren können. – www.service-rechner.ch

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern für Ihre Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Mehr Geschichten
Rad wechseln: Anleitung für die erste Panne