Parkingpay Erfahrungen: Das taugt die Alternative zum Kleingeld

Ärgerlich: Man eilt aus dem Haus und möchte kurzzeitig parkieren und stellt fest, dass man nicht genügend Kleingeld für die Parkuhr im Portemonnaie hat. Die neue Alternative ist Parkingpay und ermöglicht Kleingeldloses bezahlen deines öffentlichen Parkplatzes. Wir haben die App getestet und wissen was die App taugt.

Wie funktioniert die App?

Du installierst die App über den Appstore deines iPhones oder Android-Handy. Danach musst du ein Benutzerkonto für dein Fahrzeug einrichten und gibst die Details deines Fahrzeuges ein, inkl. Kennzeichen. Mittels Kreditkarte kannst du nun einen Prepaid-Betrag auf dein Konto laden und kannst nun problemlos an deinem gewünschten Parkplatz bezahlen.

So geht das step by step:

  1. «Parkingpay» vom Appstore installieren
  2. Benutzerkonto einrichten
  3. Kennzeichen und Autodetails anfügen
  4. Benutzerkonto über E-Mail bestätigen
  5. Gewünschten Betrag mittels Kreditkarte oder Postkarte aufladen (Minimum 20 Franken)
  6. Standort vom App-Menu auswählen, Parkdauer auswählen und Betrag bezahlen – Fertig!

In unserem Test hat die App problemlos funktioniert, wir konnten bereits nach 5 Minuten unsere erste Parkgebühr problemlos begleichen, nachdem wir unsere Kreditkartendetails eingefügt hatten und die App mit einem Betrag aufgeladen hatten.

Twint, die Alternative zur Kreditkarte

Es ist ärgerlich, dass man heutzutage kaum etwas online begleichen kann, ohne die Kreditkarte zücken zu müssen. Deswegen kann man bei Parkingpay auch mit Twint die offene Parkgebühr begleichen, jedoch nicht über die App selbst sondern mittels QR-Code, der auf die Webseite von Parkinpay verweist.

In unserem Test hat die Zahlung über Twint leider nicht funktioniert, wir konnten den Betrag nur mittels Kreditkarte begleichen und waren daher auf die App angewiesen.

Vorteile von Parkingpay

Wer mit wenig Kleingeld regelmässig durch Schweizer Strassen kurvt und oft einen öffentlichen Parkplatz aufsucht ist bei Parkingpay genau richtig. Die Bezahlung verläuft mit einer Kreditkarte reibungslos und ist, wenn bereits mit der App angemeldet innert Sekunden erledigt. Mit etwas Übung kriegt man die Bezahlung via App schneller hin als mit dem heraussuchen von Bargeld.

  • Für Kreditkarteninhaber geeignet
  • Wenn das nötige Kleingeld fehlt, hat man mit dem App schneller bezahlt als das nötige Kleingeld zu suchen

Nachteile von Parkingpay

Verwirrend fanden wir, dass der für Twint verwendete QR-Code nicht auf die App verweist, sondern in unserem Browser eine Parkingpay-Webseite öffnete, über die wir uns erneut einloggen mussten. Wie bereits erwähnt hat in unserem Test die Bezahlung via Twint nicht reibungslos funktioniert. Wir konnten zwar die Parkdauer und das Kennzeichen problemlos einstellen, doch die Parkgebühr konnte nicht beglichen werden. Folglich mussten wir unsere Kreditkarte verwenden.

Ebenfalls Schade finden wir, dass die Parkgebühr via Kreditkarte nicht 1:1 beglichen werden kann. Man muss einen vorgegebenen Betrag auf die Parkinpay-App laden (mindestes 20 Franken) um die App verwenden zu können.

  • Twint-Implementierung fehlerhaft
  • Parkgebühr kann mittels Kreditkarte nicht 1:1 beglichen werden

Fazit

Parkingpay bietet eine nützliche Alternative für bargeldlose Autofahrer. Das Projekt scheint noch in der Anfangsphase zu sein, deshalb funktioniert der Service noch nicht einwandfrei. Wir hoffen jedoch den Dienst schon bald auch mit Twint verwenden zu können. Uns persönlich ist es wichtig eine Parkgebühr bargeldlos begleichen zu können, ohne sofort nach der Kreditkarte suchen zu müssen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern für Ihre Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Mehr Geschichten
Alkohol am Steuer: Wo liegt die Promillegrenze in der Schweiz